Die Vorteile der Open Space Methode gegenüber klassischen Meetings

vorteile open space methode

In vielen Organisationen ist es nicht so einfach, schnell eine Meinung von mehreren einzuholen, sich im Team auszutauschen oder gar eine Entscheidung zu treffen. Meistens muss dazu erst ein Meeting geplant werden, um die Gruppe gemeinsam im Raum zu versammeln. Mit Blick auf die vollen Kalender von Führungskräften ist von Spontanität hier nur selten die Rede. In der Realität sieht man ebenfalls, dass Meetings zum Teil schlecht vorbereitet, schlecht getimed und/ oder schlecht moderiert sind. Die Erwartungen der Teilnehmenden werden oftmals nicht wirklich erfüllt. Dadurch sinkt die Motivation der Mitarbeiter*innen an solchen Meetings überhaupt aktiv teilzunehmen. Also wie kann man diese klassischen Meetings ersetzen, um möglichst wertvolle Zusammenarbeit zu schaffen? Durch das Dezentralisieren von Autorität und das Einführen einer Open Space Methode!

In agilen Organisationen werden die Kompetenzen dezentralisiert und die Anzahl an Meetings reduziert, da Entscheidungen dort getroffen werden können, wo sie auch gebraucht werden: innerhalb des operativen Expertenteams.

Was ist die Open Space Methode (auch: Open Space Technologie)?

Die Open Space Methode ist ein Meeting Format, bei welchem große bis sehr große Gruppen innerhalb eines kurzen Zeitrahmens komplexe Fragestellungen und Herausforderungen bearbeiten, um möglichst schnell zu Ergebnissen und Entscheidungen zu kommen. Die Inhalte und die Agenda des Treffens werden dabei von den Teilnehmenden selbst bereitgestellt.

Die Open Space Methode basiert zudem auf Einladungen. Um Einladungen versenden zu können, benötigt man die Autorität, viele Leute der Organisation zu einer Veranstaltung versammeln zu dürfen. Dafür wird ein Sponsor der Hierarchiespitze innerhalb von Führungs- und Kontrollorganisationen benötigt. Dieser Sponsor muss die Vollmacht an einen anderen Gastgeber eindeutig übergeben.

So erstellen Sie eine gute Einladung

Als Gastgeber*in definieren Sie zunächst einen Grund oder ein Ziel für die Veranstaltung. Dies kann der einfache Wissensaustausch, das gemeinsames Lösen eines Problems, oder auch ein anderer Grund sein. Zusammen mit der Einladung werden einige Regeln und Grenzen erläutert, um klar zu sehen, worum es bei dieser Veranstaltung geht und worum es nicht geht. Diese Regeln schaffen einen definierten Raum, der benötigt wird, um selbstorganisiert zu arbeiten.

Doch was ist für Sie drin? Eingeladene Personen müssen wissen, wie sie davon profitieren, ihre Zeit und ihre Intelligenz zu investieren. Lassen Sie sie wissen, was mit den Ergebnissen passieren wird oder wie Sie den Fortschritt verfolgen werden. Sowohl „Ja“ als auch „Nein“ sind gültige Antworten auf ihre Einladung. Hier geht es darum, sich aktiv anzumelden und mit Menschen zusammenzuarbeiten, die auch bereit sind, ihre Zeit zu investieren.

Einladungen zeigen außerdem, dass Sie andere respektieren und ihnen vertrauen. Es zeigt, dass Sie bereit sind, mit engagierten Menschen zusammenzuarbeiten und ihnen eine Plattform zu bieten.

Die Open Space Methode bedeutet einladende Führung

Bei der Open Space Veranstaltung versammeln sich die Teilnehmenden aus einem bestimmten Grund. Dabei lernen sie, …

  • ihre eigenen Bedürfnisse zu formulieren, sich zu äußern und andere einzuladen, über ihre Fragen und Wünsche zu sprechen.
  • dass nur die richtigen Leute auftauchen.
  • Prioritäten zu setzen und ihren Interessen zu folgen.
  • dass jemand, den sie gerne sprechen wollten, sich dafür entscheiden könnte, nicht dort zu sein.
  • ein „Nein“ zu akzeptieren.
  • mit denen zu arbeiten, die gewillt sind, auch mit ihnen zu arbeiten.

Es bietet sich an, einen regelmäßigen Open Space in Ihrem Unternehmen durchzuführen, um den Ablauf zu üben.

Mit Open Space vertraut machen

Der erste Open Space wird zunächst eine ungewohnte Situation darstellen. Die Teilnehmenden wissen nicht was sie erwarten können, was mit ihrem Zeitaufwand geschieht und ob sich dieser für die Veranstaltung lohnt. Die meisten werden zunächst sowohl interessiert als auch skeptisch reagieren. Beim zweiten Open Space sieht das Ganze schon etwas anders aus. Die Teilnehmenden haben sich bewusst dafür entschieden, wieder hinzugehen. Ihre ersten Erfahrungen haben außerdem gezeigt, was Sie diesmal anders machen können. Sie fühlen sich sicherer, da Sie die Strukturen kennen und wissen, dass sie funktionieren werden. Des Weiteren entscheiden sie sich, aktiver zu werden und kümmern sich noch mehr um Ihre Bedürfnisse und Interessen.

Der nächste Schritt heißt: Klassische Meetings reduzieren und regelmäßige interne Open Spaces einführen. Zum Beispiel alle zwei Wochen für zwei Stunden. Die Teams wissen so, dass es alle zwei Wochen die Chance geben wird, sich mit allen auszutauschen. Einige Fragen und Entscheidungen können noch ein paar Tage warten. Sie können sich sicher sein, dass es stets genug Leute geben wird, die an der Veranstaltung interessiert sind, um die Herausforderung zu lösen. Und wenn nicht, können Sie auch mit diesen Informationen etwas anfangen. Warum haben andere Ihren Vorschlag abgelehnt? Können Sie Ihre Einladung ändern? Oder gab es in anderen Veranstaltungen nur andere dringendere Fragen?

Darüber hinaus können auch andere Treffen, wie Tech-Talks, Brownbag-Sessions und Lean Coffees in das Open Space integriert werden. Das Ergebnis: Eine drastische Reduzierung von Meetings (fast nur noch Scrum-Rituale) und viel mehr Zeit für die Arbeit.

Tipps für regelmäßige interne Open Spaces

  • Open Space trainieren! In der Regel braucht es in etwa zwei Veranstaltungen, bis sich die Teilnehmenden mit dieser Form der menschlichen Interaktion vertraut gemacht haben.
  • Schaffen Sie einen Ort der Sicherheit und des Vertrauens. Dazu gehört, dass jede/r seine Stimme erheben darf und sich engagieren kann. Dies bedeutet auch, dass Sie es akzeptieren müssen, wenn jemand Ihre Einladung ablehnt.
  • Sammeln Sie bereits einige Themen im Voraus, damit die Leute wissen, welche interessante Themen angesprochen werden. Ein guter Ort dafür ist zum Beispiel die Kaffeeküche.
  • Stellen Sie sicher, dass sich einige Personen um die Organisation der Veranstaltung kümmern. Am Anfang wird es zwar einen Hype geben, jedoch werden die Teilnehmerzahlen danach etwas sinken. Es ist in Ordnung, frustriert zu sein, wenn die Leute Ihre Einladung nicht annehmen. Aber selbst, wenn nur 20% Ihrer Kolleg*innen erscheinen, sind diese genau die Richtigen!
  • Arbeiten Sie nur mit Leuten zusammen, die bereit sind, sich zu engagieren. Fragen Sie jedoch die anderen, was ihnen fehlt, um Ihre nächste Einladung anzunehmen.

Was ist Ihre Meinung zur Open Space Methode? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen!

Das könnte Sie auch interessieren:

Carolin Klein

Carolin Klein

Jetzt unverbindlich Klarheit im Projekt gewinnen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.